Gottes heilige Absicht

Warum wählte Gott das Volk Israel aus und nicht ein anderes?


Dies ist ein Themengebiet des Bibelstudiums, zu dem die Bibel einige wichtige Informationen bereithält.

 

1. DIE ERWÄHLUNG ABRAMS

Um die Berufung Abrams (1 Mo 12,1–3) besser zu verstehen, sollten wir sie im Kontext der nachsintflutlichen Ereignisse sehen. Nach der Sintflut nahm der Neubeginn der Menschheit Schaden, als die Menschen in ihrem Stolz ihr Überleben selbst zu sichern suchten (1 Mo 11,4). Aus diesem geistlichen Verfall heraus entstanden die Nationen der Erde. In dieser Situation ließ Gott nicht zu, dass der Zustand der Nationen seinen Plan vereitelte oder unwirksam machte. Wenn er die Nationen der Erde nicht gebrauchen konnte, um seinen weltumfassenden Plan auszuführen, dann war er bereit, eine neue Nation zu erschaffen, durch die sein Rettungsplan erfüllt werden sollte. Diese neue Schöpfung bedeutete nicht die Ablehnung der Nationen, sondern offenbarte im Gegenteil die tiefe Sorge Gottes um sie. Die Erwählung Abrams war Gottes erster Schritt zur Schaffung eines Volkes, durch das er alle Nationen der Erde segnen würde. Gnade war für Menschen unabhängig von Nationalität oder Rasse verfügbar. Deshalb ging es bei der Erwählung Israels um Inklusivität. Dies zeigt sich darin, dass Gott Ägypten als das Land auswählte, in dem die zwölf Stämme zu einem großen Volk wurden. Ägypten war der „Schoß“, in dem Israel wuchs und schließlich durch den Exodus geboren wurde. Leider widersetzte sich Ägypten Gott, anstatt mit ihm zusammenzuarbeiten, was katastrophale Folgen hatte. Am Sinai wurden die zwölf Stämme schließlich zum Volk Gottes und Jahwe ihr Gott. 


 2. ALLES DURCH GNADE

Die Israeliten konnten aufgrund seiner Erwählung keine Überlegenheit über die Nationen beanspruchen, weil die Erwählung tief in der göttlichen Gnade begründet war, die sie zu Dienern der Nationen machte (2 Mo 19,6). Gott machte deutlich, dass er Israel nicht auserwählt hatte, weil es eine große Nation war, sondern weil es „das kleinste unter allen Völkern“ war (5 Mo 7,7). Es wurde auserwählt, weil Gott die Verheißungen erfüllte, die er den Patriarchen gegeben hatte: „Doch nur deinen Vätern hat der HERR sich zugeneigt, sie zu lieben. Und er hat ihre Nachkommen nach ihnen, nämlich euch, aus allen Völkern erwählt.“ (5 Mo 10,15 EB) Die Erwählung findet im Kontext der göttlichen Liebe und Gnade statt, nicht aufgrund der Verdienste des Volkes.

 

3. DIE GÖTTLICHE ABSICHT

Die neue Nation, erschaffen durch die Liebe und Gnade Gottes, hatte eine von Gott gegebene Bestimmung: ein Segen für alle Nationen der Erde zu sein. Israel wurde mit Gottes Segen für die Nationen betraut, besonders durch die Verheißung des Messias und seine tatsächliche Ankunft in der Zukunft. Das Volk Gottes hielt die Verheißung, die Gott Adam und Eva bezüglich des kommenden messianischen Sohnes gegeben hatte, lebendig, bis er als Mensch gewordener Sohn Gottes auf die Erde kam und den Völkern der Erde die Erlösung verkündete (Lk 2,30–31). Gott vertraute Israel auch seinen Plan an, ein Königreich zu errichten, in dem Frieden und Harmonie auf der Erde wiederhergestellt werden und das nie untergehen wird. Paulus fasst Gottes Ziel für Israel so zusammen: „Sie sind Israeliten, denen die Kindschaft gehört und die Herrlichkeit und die Bundesschlüsse und das Gesetz und der Gottesdienst und die Verheißungen, denen auch die Väter gehören und aus denen Christus herkommt nach dem Fleisch. Gott, der da ist über allem, sei gelobt in Ewigkeit. Amen.“ (Röm 9,4–5) Alle diese Gaben wurden den Israeliten anvertraut, waren aber für die ganze Menschheit bestimmt. Wir sind Teil dieser wunderbaren Manifestation der Gnade und Liebe.

 

Date: 
6/19
Translation: